Whey Protein – ein missverstandenes Supplement

Viele Mythen ranken sich um das Whey, das noch immer als das einzig wahre Supplement unter Fitness- und Kraftsportlern angesehen wird, wenn es um das große Thema Muskelaufbau geht. Doch Whey ist weit mehr als nur ein Protein – und hat wohl weit mehr Eigenschaften als im Bodybuilding bekannt ist.

Ist Whey ein simples Protein?
Wer von Whey spricht, meint fast ausschließlich das Whey Protein. Doch Whey ist eigentlich ein Komplex aus vielen unterschiedlichen Vitalstoffen, zu denen neben Fett und Mineralien selbstverständlich auch das Protein zählt. Das Protein des Wheys setzt sich wiederum aus einzelnen Protein-Unterarten zusammen, die jeweils mit unterschiedlichen biologischen Eigenschaften ausgestattet sind. Hierzu zählen unter anderem Peptide oder Alpha- und Beta-Laktoglubin.

Neue Studien und Theorien – Whey einmal anders betrachtet
Kaum ein anderes Supplement ist unter Bodybuildern und Kraftsportlern so begehrt wie Whey Protein. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Protein-Supplements hat sich die Wissenschaft gezielt mit Whey auseinandergesetzt, um die vielseitigen Eigenschaften des Produkts zu entschlüsseln.

Studien weisen auf die vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften hin, mit denen Whey nicht nur unter Sportlern an Bedeutung gewinnt.

  • Whey soll das Immunsystem stärken.
  • Whey soll positive Auswirkungen auf einen geregelten Blutdruck haben.
  • Die allgemeine Leistungsfähigkeit soll durch Whey optimiert werden können.
  • Möglicherweise soll Whey sogar geeignet sein, das Krebsrisiko zu senken und HIV zu bekämpfen.

Speziell für Sportler dürfte die Eigenschaft des Wheys interessant sein, den Glutathionspiegel im Körper zu erhöhen. Glutathion ist eines der wichtigsten Antioxidantien im menschlichen Organismus und relevant zum Erhalt der körpereigenen Abwehrkraft. Neue Studien fanden heraus, dass oxidativer Stress die Ermüdung des Muskels beschleunigt. Ein konstant hoher Gluthationspiegel kann somit unter Umständen positiv auf das individuelle Leistungsvermögen wirken.

Ist Whey gleich Whey?
Nein. So die simple Antwort. Whey gibt es in vielen unterschiedlichen Formen. Zu den bekanntesten Varianten zählen das Konzentrat und das Isolat.

Das Whey Konzentrat machte den Anfang der Whey Proteine. Es wird durch eine Ultra-Filtrationstechnik gewonnen. Während die Anfänge der Whey Konzentrate einen Proteinanteil von bis zu 40 Prozent ermöglichten, weisen moderne Whey Konzentrate einen Proteinanteil von bis zu 80 Prozent auf. Im Gegensatz zum qualitativ hochwertigeren Isolat sind im Konzentrat mehr Rückstände von Milchzucker und Fetten vorzufinden.

Beim Whey Isolat beträgt der Proteinanteil für gewöhnlich über 90 Prozent. Moderne Filtrationsmethoden versuchen den Proteinanteil in Isolaten noch weiter zu erhöhen. Wie bereits erwähnt, setzt sich das Whey jedoch aus vielen Protein-Unterarten zusammen, die bei diesen Methoden jedoch leicht verlorengehen und die biologische Wertigkeit des Wheys herabsetzen. Die aktuell beste Whey-Variante mit höchster biologischer Wertigkeit ist durch mikro-filtriertes Isolat zu erreichen, wie es beispielsweise das ESN Designer Whey im Andro Shop zur Verfügung stellt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
Whey Protein – ein missverstandenes Supplement, 10.0 out of 10 based on 1 rating

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.